Aktuelles

Neuigkeiten aus dem Rathaus und Einladungen zu meinen Veranstaltungen

PM – Flüchtlingsunterbringung – Standort Sophienterrasse ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Pressemitteilung
077 / 1. Juni 2015

Flüchtlingsunterbringung – Standort Sophienterrasse ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben

Mit Blick auf die heutige Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Sachen Sophienterrasse bekräftigen die Bürgerschaftsfraktionen von SPD und Grünen, dass man dort am Ziel einer Flüchtlingsunterkunft festhalten wird.

Dazu Ksenija Bekeris, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion: “Die aufgrund der leider mangelnden Vergleichsbereitschaft der Klägerseite nun ergangene Entscheidung des Gerichts verzögert die Realisierung der Flüchtlingsunterkunft an der Sophienterrasse – nicht mehr und nicht weniger. Wir werden weiter alles notwendige tun, damit die Unterbringung von Flüchtlingen an diesem Standort dennoch möglich werden kann. Deshalb unterstützen wir den Bezirk auch voll und ganz in seiner Initiative, möglichst schnell mit einem neuen Bebauungsplan die planungsrechtlichen Voraussetzungen entsprechend anzupassen. Für uns steht nach wie vor fest – in Harvestehude und anderswo: Auch vermeintlich besser gestellte Stadtteile können und dürfen sich der Verantwortung nicht entziehen. Die Unterbringung von Flüchtlingen ist eine Aufgabe der ganzen Stadt.”

Dazu Mareike Engels, sozialpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “In der gesamten Stadt arbeitet man mit Volldampf daran, dass neue Unterbringungen für Flüchtlinge und Obdachlose geschaffen werden. Dies ist eine gesamtstädtische Aufgabe und hier zeigt sich, wie solidarisch eine Gesellschaft ist. Leider verzögert sich der Bau der Unterkunft in der Sophienterrasse weiter. Wir setzen uns dafür ein PuTTY SSH session timeout , dass innerhalb des Bezirks der Bebauungsplan so geändert wird, dass das Wohngebiet nicht mehr besonders schützenswert ist und dort auch soziale Einrichtungen entstehen können.”

Claas Ricker
Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
Telefon: (040) 4 28 31 – 1386
Mobil: (0160) 90 65 14 35
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de

PM – Gesamtkonzept Elbe – Rot-Grün will Binnenschifffahrt stärken

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Pressemitteilung
076 / 29. Mai 2015

Gesamtkonzept Elbe – Rot-Grün will Binnenschifffahrt stärken

Gestern hat die Bürgerschaft die gemeinsame Initiative von SPD und Grünen zur Stärkung der Binnenschifffahrt auf den Weg gebracht (siehe Anlage). Ziel ist es, auf Bundesebene eine deutlich bessere Anbindung des Hamburger Hafens an das deutsche Binnenwasserstraßennetz zu erreichen. Dies gilt insbesondere für die Beseitigung des Engpasses beim Schiffshebewerk Scharnebeck – damit könnten die Transportkapazitäten des Elbe-Seitenkanals nachhaltig gesteigert werden.

Joachim Seeler, hafen- und industriepolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, dazu: “Die Binnenschifffahrt hat für den Hamburger Hafen eine hohe strategische und logistische Bedeutung. Diese Potentiale gilt es vor dem Hintergrund der guten Entwicklung des Hamburger Hafens weiter auszubauen. Dafür muss insbesondere auch die logistische Hinterlandanbindung des Hafens für die Binnenschifffahrt verbessert werden. Eine Schlüsselrolle spielt hier das Schiffshebewerk Scharnebeck.”

Anjes Tjarks, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion und hafenpolitischer Sprecher, sagt dazu: “Wir wollen mehr Hafentransporte vom LKW aufs Wasser verlagern. Binnenschiffe gelten als die ökologischsten Transportmittel. Ihr Potenzial ist im Hamburger Hafen noch längst nicht ausgeschöpft. Deshalb wollen wir die Binnenschifffahrt gezielt fördern. Dafür müssen schnell die Probleme am Schiffshebewerk Scharnebeck gelöst werden, um den Transport über den Elbe-Seitenkanal zu verbessern.”

Claas Ricker
Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
Telefon: (040) 4 28 31 – 1386
Mobil: (0160) 90 65 14 35
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de

PM – Hamburger DOM – Rot-Grün will Bestandsschutz für Fahrgeschäfte bei höchsten Sicherheitsstandards

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Pressemitteilung
069 / 28. Mai 2015

Hamburger DOM – Rot-Grün will Bestandsschutz für Fahrgeschäfte bei höchsten Sicherheitsstandards

Eine neue europäische Sicherheitsnorm macht den Betreibern älterer Fahrgeschäfte das Leben schwer. Einzelne Karussellbetreiber stellt die EU-Norm vor einen immensen Prüfaufwand, ohne dass dabei die Sicherheit der Anlagen signifikant erhöht wird. SPD und Grüne wollen deshalb mehr Rechtsklarheit schaffen. Sie fordern in einem Antrag zur heutigen Bürgerschaftssitzung einen Bestandsschutz für ältere Fahrgeschäfte, die bereits hohe Sicherheitsstandards erfüllen (siehe Anhang).

Dirk Kienscherf, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, sagt dazu: “Der Hamburger DOM lebt von seiner Mischung aus spektakulären Fahrgeschäften und traditionellen Angeboten, die viele Hamburgerinnen und Hamburger schon seit ihrer Kindheit kennen. Die neuen Regelungen gefährden vor allem bei kleinen und älteren Fahrgeschäften einen wirtschaftlichen Betrieb. Dabei erfüllen diese Fahrgeschäfte schon lange die hohen Sicherheitsstandards der bestehenden deutschen Norm. Wie bereits gängige Praxis in anderen europäischen Staaten, soll für diese Fahrgeschäfte ein Bestandsschutz gelten.”

Olaf Duge, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion, erklärt: “Wir wollen uns gemeinsam auf Bundesebene dafür einsetzen, dass ältere Fahrgeschäfte unter Bestandsschutz gestellt werden. Schausteller, die von Jahrmarkt zu Jahrmarkt wandern, brauchen deutschlandweit einheitliche Sicherheitsstandards. Durch die neue EU-Norm stehen viele Betreiber vor dem Problem, dass sie ihre Fahrgeschäfte für viel Geld nachrüsten müssen. Dabei erfüllen die Anlagen schon hohe Sicherheitsstandards. Mit dem Bestandsschutz erhalten die Schaustellerfamilien Planungssicherheit und die Fahrgäste können sich auf die bewährten Sicherheitsnormen verlassen. Damit kann der Hamburger Dom auch in Zukunft ein Vergnügen für Jung und Alt bleiben.”

Claas Ricker
Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1 PuTTY Advanced download , 20095 Hamburg
Telefon: (040) 4 28 31 – 1386
Mobil: (0160) 90 65 14 35
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de

PM – SPD-Fraktionschef Dressel zu den Übergriffen auf Politikerinnen und Politiker der Grünen

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Pressemitteilung
070 / 28. Mai 2015

SPD-Fraktionschef Dressel zu den Übergriffen auf Politikerinnen und Politiker der Grünen

“Derartige Attacken sind nicht allein nur Straftaten, es sind immer auch Angriffe auf unser demokratisches Gemeinwesen insgesamt. Wer meint, sich mit Gewalt Gehör verschaffen zu wollen, der vergeht sich an den Grundprinzipien unserer freien und offenen Gesellschaft. Wir verurteilen diese Übergriffe aufs Schärfste, unsere Fraktion ist solidarisch mit unseren Kolleginnen und Kollegen der Grünen.”

Claas Ricker
Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
Telefon: (040) 4 28 31 – 1386
Mobil: (0160) 90 65 14 35
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de

PM – Homo-Ehe – Das Ziel bleibt: Öffnung der Ehe und Schluss mit der Ungleichbehandlung

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Pressemitteilung
071 / 28. Mai 2015

Homo-Ehe – Das Ziel bleibt: Öffnung der Ehe und Schluss mit der Ungleichbehandlung

Das erfolgreiche Referendum in Irland für die Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren bringt auch in Deutschland das Thema zu Recht wieder auf die Agenda. Die Bürgerschaftsfraktionen von SPD und Grünen treten weiter für die vollständige Gleichstellung und die Öffnung der Ehe ein. Die SPD-Fraktion hat das Thema heute für die Aktuelle Stunde angemeldet.

Dazu Annkathrin Kammeyer, Fachsprecherin Schwule und Lesben der SPD-Fraktion: “Wir bleiben dabei: Die Öffnung der Ehe ist zwingend notwendig und der einzig richtige Weg, um die vollständige rechtliche Gleichstellung zu erreichen. In Richtung CDU/CSU können wir nur sagen: Schluss mit der Ungleichbehandlung und der ewigen Blockadehaltung. Hamburg hat sich in der Vergangenheit bereits mit Senatorin Schiedek sehr deutlich per Bundesratsantrag für die Öffnung der Ehe stark gemacht. Daran halten wir weiter fest. Politik darf nicht das Zusammenleben von zwei Menschen bewerten 615-544-8085 , entscheidend ist, dass sich zwei Menschen dazu entschlossen haben, füreinander Verantwortung zu übernehmen. Solange aber die Christdemokraten ihre Blockade auf Bundesebene nicht aufgeben, ist es genauso richtig, die Gleichberechtigung zumindest in einzelnen Schritten weiter voranzubringen.”

Dazu Farid Müller, Sprecher für Schwule und Lesben der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “Was im katholischen Irland funktioniert, muss doch auch bei uns möglich sein. Ich bin mir sicher: Wenn wir jetzt in Deutschland einen Volksentscheid hätten, würden wir eine ähnlich hohe Zustimmung wie in Irland erhalten. Die CDU muss sich hier dringend bewegen, sonst wird sie von der Zeit überholt.”

Claas Ricker
Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
Telefon: (040) 4 28 31 – 1386
Mobil: (0160) 90 65 14 35
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de

PM – Vordringlich Wohnungssuchende – Rot-Grün leitet erste Schritte für Sofortprogramm ein

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Pressemitteilung
072 / 28. Mai 2015

Vordringlich Wohnungssuchende – Rot-Grün leitet erste Schritte für Sofortprogramm ein

Anlässlich der heutigen Debatte zur Obdachlosigkeit in Hamburg erklärt die sozialpolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Ksenija Bekeris: “Senat und Regierungsfraktionen wissen um die schwierige Situation insbesondere der von Obdachlosigkeit betroffenen Menschen. Daher sind wir uns auch mit unserem Koalitionspartner einig, dass wir weiterhin alles daran setzen müssen, Maßnahmen zur Verbesserung der Situation auf den Weg zu bringen. Das Bündnis für das Wohnen hat sich in punkto Wohnungsbau und Mieterschutz erfolgreich bewährt. Daran wollen wir anknüpfen und deshalb den von uns gemeinsam mit den Grünen vereinbarten Runden Tisch zur Bekämpfung von Obdachlosigkeit rasch auf den Weg bringen. Der entsprechende Antrag wird jetzt eingereicht und soll bereits in der nächsten Bürgerschaftssitzung beschlossen werden.”

Dirk Kienscherf, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, ergänzt: “Die schwierige Situation auf dem Wohnungsmarkt ist bekannt. Deshalb arbeiten wir mit Hochdruck an einer Verbesserung der Lage durch deutlich mehr Wohnungsbau und Mieterschutz. Seit 2011 sorgt die neue Konzeptvergabe dafür, dass überall in unserer Stadt bezahlbarer neuer Wohnraum entsteht. Wir werden in dieser Legislaturperiode über 10.000 neue Sozialwohnungen bauen und weitere knapp 10.000 Miet- und/oder Belegungsbindungen schaffen. Wir haben die Bauherren verpflichtet, auf städtischen Flächen mindestens ein Drittel Sozialwohnungen zu bauen, dazu gehört auch ein Anteil von bis zu einem Drittel sogenannter WA-Bindungen, das sind Wohnungen, die für vordringlich Wohnungssuchende vorgesehen sind. Im Bündnis für das Wohnen werden wir Vereinbarungen dazu treffen, in Zukunft noch mehr dieser WA-Bindungen zu schaffen.”

Mareike Engels, Sprecherin für Soziales der Grünen Bürgerschaftsfraktion, sagt dazu: “Die rot-grüne Koalition setzt sich dafür ein, dass die fehlenden Unterbringungsplätze für Obdachlose schnell geschaffen werden. Damit Frauen, Familien mit Kindern und Männer nicht ihre Wohnung verlieren, werden wir die präventiven Angebote weiter ausbauen. Das Motto ist: Obdachlosigkeit verhindern und Obdachlose wieder in Wohnraum zu vermitteln. Daher ist es auch so wichtig, dass wir uns stärker um die Belange von Menschen mit vordringlichem Wohnungsbedarf kümmern und mit dem Runden Tisch und dem Sofortprogramm hierfür erste Schritte einleiten. Es gilt 615-544-4359 , die Situation in der öffentlichen Unterbringung zu verbessern. Daran arbeiten wir mit Hochdruck.”

Claas Ricker
Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
Telefon: (040) 4 28 31 – 1386
Mobil: (0160) 90 65 14 35
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de

PM – Gemeinsame Presseerklärung der Fraktionen von SPD, CDU und Grüne – Bürgerschaft beschließt über Bürgerschaftsreferenden

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
073 / 28. Mai 2015

Gemeinsame Presseerklärung der Fraktionen von SPD, CDU und Grüne – Bürgerschaft beschließt über Bürgerschaftsreferenden

Heute befasst sich die Bürgerschaft in zweiter Lesung mit der Einführung eines Bürgerschaftsreferendums, das Senat und Parlament die Möglichkeit gibt, Projekte von grundsätzlicher und gesamtstädtischer Bedeutung den Hamburgerinnen und Hamburgern direkt zur Entscheidung vorzulegen. Auf Initiative der Fraktionen von SPD, CDU und GRÜNEN wird heute außerdem das Ausführungsgesetz auf den Weg gebracht, mit dem die verfahrensrechtlichen Vorgaben für die Durchführung von Bürgerschaftsreferenden auch besonders fair für die Volksinitiativen geregelt werden (siehe Anlage). Die mit diesem Gesetz und der Verfassungsregelung vorliegenden Bestimmungen für Bürgerschaftsreferenden bilden aus Sicht der antragstellenden Fraktionen eine ausgewogene Grundlage für das neue Instrument der Volksabstimmung auf Antrag von Senat und Bürgerschaft. Die bestehenden Beteiligungsmöglichkeiten in Gestalt von Volksinitiativen werden uneingeschränkt gewährleistet und angemessene Fristen gesetzt, um einen frühzeitigen Dialog und eine Meinungsbildung, auch zu möglichen Gegenvorlagen zu gewährleisten (siehe Hintergrund).

Dazu Olaf Steinbiß, verfassungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: “Heute schaffen wir die Grundlage dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger im November über die Bewerbung Hamburgs um die Olympischen und Paralympischen Spiele abstimmen können – und zwar verbindlich und verlässlich. Referenden bedeuten insgesamt eine zusätzliche Möglichkeit der Entscheidung des Volkes und sorgen daher für ein Mehr an Demokratie und Bürgerbeteiligung. Und wer sich die Verfassungsergänzung mit den darin eingezogenen hohen Hürden und vor allem die sehr detaillierten Bestimmungen im Ausführungsgesetz anschaut, kann sich nur wundern, warum manche Kritiker nun meinen, sie müssten den Volksentscheid retten. Der Volksentscheid braucht aber nicht gerettet werden, denn er ist trotz der vielen Spekulationen von interessierter Seite überhaupt nicht in Gefahr. Referenden machen auch keine Volksinitiativen kaputt, wie es manche in diesen Tagen glauben machen wollen. Fakt ist: Referenden ergänzen die in Hamburg schon jetzt vorbildlich ausgebaute Bürgerbeteiligung um ein weiteres Element – nicht mehr, aber auch nicht weniger.”

Dazu Karin Prien, verfassungspolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion: “Mit dem Bürgerschaftsreferendum schaffen wir die Voraussetzungen für eine verbindliche Befragung der Hamburger zu Olympia und damit für mehr Demokratie in unserer Stadt. Die Ergänzung der Verfassung und das in dieser Form in Deutschland einmalig fortschrittliche Ausführungsgesetz PuTTY quit command , schaffen eine faire und ausgewogene Balance zwischen Volksgesetzgebung und einem weiter starken Parlament. Das Bürgerschaftsreferendum schafft die Möglichkeit für eine frühere Beteiligung des Volkes zu den ganz großen Projekten in Hamburg und ist damit auch ein Weg zu mehr Planungssicherheit. Die Gegner müssen sich jetzt fragen lassen, warum sie mehr demokratische Beteiligung ablehnen und was ihre wahren Motive für die völlig überzogene Kritik sind. Das Bürgerschaftsreferendum ist ein zusätzliches Instrument der Volksgesetzgebung, das unsere Demokratie in Hamburg beleben wird und den Volksentscheid ergänzt.”

Dazu Farid Müller, parlamentarischer Geschäftsführer und verfassungspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: “Ab heute kann die Bürgerschaft große Richtungsentscheidungen für Hamburg dem Volk zur Abstimmung vorlegen. Volksinitiativen können sich ebenfalls in die Abstimmung einbringen. Die Bedingungen dafür haben wir deutschlandweit vorbildlich geregelt. Hamburg baut so seine Spitzenstellung in der Direkten Demokratie aus. Und wir haben uns verpflichtet, nach der Abstimmung über die Olympiabewerbung aus den Erfahrungen zu lernen. Dazu haben wir eine so genannte Evaluationsklausel direkt in die Verfassung geschrieben.”

Hintergrund

Das Ausführungsgesetz sieht unter anderem vor:
– Die Öffentlichkeit wird mindestens sechs Monate vor einem Beschluss über die Absichten, ein Referendum zu initiieren, informiert.
– Es wird eine neutrale Fragestellung und faire Verfahrensgestaltung gewährleistet:
Wahrung des Rücksichtnahmegebotes gegenüber Volksinitiativen insbesondere durch Unterlassung von Fristverkürzungen im parlamentarischen Verfahren und ein verpflichtendes Zusammenfallen von Einleitungs- und Terminbeschluss für das Referendum.
– Zwischen dem Einleitungsbeschluss der Bürgerschaft für ein Referendum und dem Abstimmungstag müssen mindestens vier Monate liegen.
– Die Sammlung von Unterschriften für Volksinitiativen die eine Gegenvorlage starten wollen beginnt erst am Tag nach den Schulferien. So muss keine Initiative in den Schulferien sammeln.
– Allen Abstimmungsberechtigten wird zusammen mit den Wahlunterlagen ein Informationsheft zugehen, in dem alle Positionen die Möglichkeit haben, ihre Argumente darzulegen. Für Gegeninitiativen, die keine Volksinitiativen sind, ist eine vereinfachte Aufnahme in das Heft gewährleistet.
– Bewährte Regeln aus der Volksgesetzgebung finden auch bei Bürgerschaftsreferenden Anwendung, wie beispielsweise die Vorgabe, dass ein Referendum an einem Nicht-Wahltag in einer bürgerfreundlichen Briefabstimmung von zu Hause aus durchgeführt wird. Zudem wird die Auswahl des Abstimmungstermins sich an dem Ziel einer möglichst hohen Abstimmungsbeteiligung orientieren.

Claas Ricker
Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
Telefon: (040) 4 28 31 – 1386
Mobil: (0160) 90 65 14 35
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de

PM – Volksentscheid zum Rückkauf der Energienetze – Rot-Grün bringt Stromnetzbeirat auf den Weg

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Pressemitteilung
074 / 28. Mai 2015

Volksentscheid zum Rückkauf der Energienetze – Rot-Grün bringt Stromnetzbeirat auf den Weg

Die rot-grüne Koalition wird noch vor der Sommerpause einen Stromnetzbeirat einrichten. Einen entsprechenden Antrag hat sie zur heutigen Bürgerschaftssitzung eingereicht (siehe Anlage). Mit dem Beirat setzt die Koalition den Volksentscheid zum Rückkauf der Energienetze unter breiter Beteiligung der Öffentlichkeit weiter um.

Monika Schaal, umwelt- und energiepolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion, erklärt: “Wir halten Wort bei der Umsetzung des Volksentscheids. Einen solchen politischen Stromnetzbeirat gibt es nirgends in Deutschland. Er ist bisher einzigartig. Mit diesem Gremium schaffen wir ein Höchstmaß an Transparenz und Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende in Hamburg. So richten sich die öffentlichen Fragestunden nicht nur an Verbände, sondern sollen ebenso ein Forum für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt sein. Das ist vorbildlich. Ich bin davon überzeugt, dass die Rekommunalisierung der Netze nur im engen Schulterschuss mit allen Beteiligten erfolgreich abgeschlossen werden kann. Auch die Energiewende wird nur gelingen, wenn alle mitgenommen werden.”

Ulrike Sparr, umwelt- und energiepolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion, sagt dazu: “Das Stromnetz gehört der Stadt und damit den Hamburgerinnen und Hamburgern. In der Umsetzung des Volksentscheids war und ist uns Grünen Beteiligung und Transparenz besonders wichtig. Das erfüllen wir jetzt mit der Schaffung des Stromnetzbeirats. Dieses Gremium versammelt alle wichtigen Akteure in Sachen Netzerückkauf – von der Initiative ‘Unser Hamburg unser Netz’ über die Wirtschaft und den Verbraucherschutz bis zur Wissenschaft.”

Hintergrund
Dem Stromnetzbeirat sollen Vertreterinnen und Vertreter der Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft, der Beteiligten des Volksentscheides, der Verbraucherzentrale, der Gewerkschaften, der Hamburger Wirtschaft beziehungsweise deren Verbänden, der Energiewirtschaft – insbesondere aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien – und der Hamburger Hochschulen angehören. Die Amtszeit des Beirats ist jeweils an die Wahlperiode der Bürgerschaft gebunden. Der Beirat tagt zweimal im Jahr und beginnt jeweils mit einer öffentlichen Fragestunde. Der Beirat und seine Mitglieder haben umfassende Informations- und Einsichtsrechte. Vorstand und Geschäftsführung von Stromnetz Hamburg informieren den Beirat laufend über alle Angelegenheiten, die von grundlegender Bedeutung sind. Im Zuge des Erwerbs des Gas- und Fernwärmenetzes soll bei diesen Gesellschaften ebenfalls ein solcher Beirat eingerichtet und alle Beiräte zu gegebener Zeit zusammengeführt werden.

Claas Ricker
Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
Telefon: (040) 4 28 31 – 1386
Mobil: (0160) 90 65 14 35
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de

PM – Rot-Grün beantragt 30 weitere StadtRAD-Stationen

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Pressemitteilung
075 / 28. Mai 2015

Rot-Grün beantragt 30 weitere StadtRAD-Stationen

Das erfolgreiche Fahrradverleihsystem “StadtRAD Hamburg” wird deutlich ausgeweitet. Statt der geplanten 40 neuen Stationen sollen auf Initiative der Fraktionen von SPD und Grüne noch in diesem Jahr insgesamt 70 Standorte eingeweiht werden. Der gemeinsame Antrag steht heute auf der Tagesordnung der Bürgerschaft (siehe Anlage).

Lars Pochnicht, Radverkehrsexperte der SPD-Fraktion, sagt dazu: “Die roten Räder von ,StadtRAD Hamburg’ sind eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Das System umfasst mittlerweile 1.800 Fahrräder an 148 Stationen. Mit aktuell mehr als einer Viertelmillion Kundinnen und Kunden und über 2 Millionen Nutzungen pro Jahr ist das Hamburger StadtRAD das mit Abstand erfolgreichste Leihradsystem in ganz Deutschland. Diesen Trend wollen wir weiter verstärken und die Nutzung des Fahrrads durch weitere Angebote immer attraktiver machen. Nachdem zu Jahresbeginn bereits Harburg an das StadtRAD-Netz angebunden wurde, werden dank unserer Initiative in diesem Jahr noch weitere Stadtteile erstmals vom Leihradsystem profitieren. Um die Wünsche und Erfahrungen vor Ort mit einzubinden werden an der Findung der optimalsten Standorte die Bezirksversammlungen selbstverständlich angemessen beteiligt.”

Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion, erklärt: “Wir legen los mit der Fahrradstadt Hamburg. Mit den 70 neuen StadtRAD-Stationen wollen wir den Trend zum Umstieg auf das Fahrrad weiter fördern. Wir wollen gemeinsam mit der SPD den Radverkehrsanteil massiv ausbauen und in die Radverkehrsinfrastruktur investieren. Dazu gehören gute und sichere Wege für Radfahrerinnen und Radfahrer, aber auch der Ausbau des StadtRAD-Leihsystems. Mit den StadtRädern kann man schnell und unkompliziert ein Fahrrad leihen. Damit ist das StadtRAD eine unschlagbare Form moderner Mobilität in einer Großstadt.”

Claas Ricker
Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
Telefon: (040) 4 28 31 – 1386
Mobil: (0160) 90 65 14 35
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de

PM – Mai-Steuerschätzung

SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
Pressemitteilung
066 / 19. Mai 2015

Mai-Steuerschätzung

Jan Quast, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, zu der heute vorgestellten Mai-Steuerschätzung: “Wir begrüßen die erfreuliche Prognose hinsichtlich der Entwicklung der Steuereinnahmen. Gleichwohl ist es nur eine Prognose, die eine anhaltend günstige Wirtschaftsentwicklung zugrunde legt. Diese Prognose ergibt kein grundlegend neues Bild und ist daher kein Anlass, die bestehende Finanzplanung zu ändern. Für die Ausgaben gibt das Finanzrahmengesetz die Obergrenze vor, so dass eine erfreuliche Entwicklung der Steuereinnahmen keine neuen finanziellen Spielräume eröffnet.”

Rainer Schünemann
stellv. Pressesprecher

SPD-Bürgerschaftsfraktion
Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg
Telefon: (040) 4 28 31 – 1888
pressestelle@spd-fraktion.hamburg.de
http://www.spd-fraktion-hamburg.de